Schlagwort: Prävention

Beiträge: 7

Cochrane-Review
  •  
  •  
  •  
  •  

Probiotika für die Prävention von Clostridium difficile-assoziiertem Durchfall bei Erwachsenen und Kindern

Antibiotika gehören zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten weltweit. Eine Behandlung mit Antibiotika kann das Gleichgewicht der Organismen, die normalerweise den Darm bevölkern, durcheinanderbringen. Dies kann zu einer Reihe von Symptomen führen, vor allem Durchfall. Clostridium difficile (C. difficile) ist ein besonders gefährlicher Organismus, der den Darm besiedeln kann, wenn das normale, gesunde Gleichgewicht durcheinandergeraten ist.
Weiter zur Cochrane-Review Zusammenfassung →

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schützt Milch gegen die koronare Herzkrankheit?

„Alkohol löst keine Probleme, aber das tut Milch auch nicht“. Ob dieser Spruch tatsächlich zutrifft, wird derzeit viel diskutiert. Löst Milch tatsächlich keine gesundheitlichen Probleme? Ist der Konsum gar gesundheitsschädlich? Oder kann das Milchtrinken dabei helfen, Erkrankungen vorzubeugen? Über den Einfluss von Milch auf die Gesundheit wird derzeit stark diskutiert. Auch was den Zusammenhang zwischen dem Milchkonsum und der Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und dem Sterberisiko angeht, existieren widersprüchliche Daten.
Weiter zur beilit-Kurzfassung →

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Bluttest zeigt Risiko für Prostatakrebs

Die insulin-ähnlichen Wachstumsfaktoren (IGF) sind spezielle Proteine, die eine wichtige Rolle bei der Regulation des Zellwachstums und somit auch bei der Entstehung von Krebs, spielen. Ihr Aufbau ist dem Insulin sehr ähnlich. Sie kommen im Blut vor und sind zu etwa 99% an spezielle[...]
Weiter zur beilit-Kurzfassung →

Cochrane-Review
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Frühkindlicher Kontakt mit Haustier- oder Schädlingsallergenen reduziert das Risiko der Kinder, an Asthma zu erkranken

Die Entwicklung von Asthma im Kindesalter kann durch Umweltfaktoren begünstigt werden. So konnte beispielsweise gezeigt werden, dass Umweltbelastungen vor allem bei Stadtkindern zur Entwicklung von Asthma beitragen können. Um Kinder vor der Erkrankung zu schützen, ist es wichtig, möglichst viele dieser umweltbedingten Risikofaktoren zu kennen und zu minimieren. In einer großen, amerikanischen Studie sollten weitere Risikofaktoren identifiziert werden, die Asthma bei Stadtkindern begünstigen.
Weiter zur beilit-Kurzfassung →