beilit-Kurzfassungen:
Das Wichtigste aus aktuellen Studien kurz zusammengefasst

Hat Luftverschmutzung Einfluss auf die Fruchtbarkeit?

Original Titel:
Ambient air pollution and the risk of pregnancy loss: a prospective cohort study

Der Kontakt mit Chemikalien und Giftstoffen aus der Umwelt kann ein potentieller Faktor für verringerte Spermienqualität oder Unfruchtbarkeit sein. Wissenschaftler aus den USA haben jetzt die Auswirkungen von Luftverschmutzungen auf die Schwangerschaft untersucht.

Schadstoffe wie Stickstoffdioxid, Ozon, Kohlenmonoxid, Schwefeldioxid und Feinstaub gelangen aus verschiedenen natürlichen oder menschlichen Quellen in die Luft und können der Umwelt und dem Menschen gefährlich werden. Sie setzen sich vor allem in den Atemwegen ab und können zu chronischen Atemwegserkrankungen aber auch zu Herz-Kreislauferkrankungen führen. Hohe Konzentrationen der Schadstoffe können auch Kopfschmerzen und tränende Augen verursachen. Luftverschmutzungen wurden in der Vergangenheit immer wieder auch mit Unfruchtbarkeit in Verbindung gebracht.

Die Wissenschaftler untersuchten jetzt 343 Schwangerschaften. Sie bestimmten die Luftverschmutzung im Umfeld der Frauen während der gesamten Schwangerschaft. In 28 % der Schwangerschaften kam es zu einer Fehlgeburt. Dabei steigerte eine hohe chronische Ozon- und Feinstaubbelastung sowie Schwefelemissionen das Risiko für eine Fehlgeburt. Eine kurzzeitige Belastung (2 Wochen) durch eine hohe Luftverschmutzung hatte hingegen keinen Einfluss auf die Schwangerschaft.

Die Ergebnisse verdeutlichen daher, dass Luftverschmutzung einen Einfluss auf die Schwangerschaft haben könnte. Die Forscher betonen jedoch auch, dass weitere Studien erforderlich seien um die genauen Zusammenhänge erkennen zu können. Es ist jedoch bekannt, dass Luftverschmutzungen nicht nur einen Einfluss auf die Schwangerschaft haben können. Eine Studie von Lao und Kollegen, 2017 in der Fachzeitschrift Occupational and Environmental Medicine veröffentlicht, zeigt, dass Feinstaubpartikel die Morphologie der Spermien verschlechtert, aber die Konzentration der Spermien in über 6000 taiwanesischen Männern erhöht. Ähnliche Ergebnisse konnten Owagboriaye und Kollegen an Ratten zeigen (Environmental Science and Pollution Research International, 2017): Benzindämpfe haben negative Auswirkungen auf Geschlechtshormone und Spermienparameter.

Referenzen:

Ha S, Sundaram R, Buck Louis GM, et al. Ambient air pollution and the risk of pregnancy loss: a prospective cohort study. Fertil Steril. November 2017. doi:10.1016/j.fertnstert.2017.09.037.

(» http://www.fertstert.org/article/S0015-0282(17)31973-8/fulltext)

Kurzfassungen und Reviews zu gleichen Kategorien: